Birgit Hering, Eurythmistin Projekte  
 
Home
 
Eurythmie
 
Kurse &
Unterricht
 
Projekte
 
Theater
Bunte Büchse
 
Galerien
& Archiv
 
Presse
 
über mich
 
Kontakt
 
Links
 
Blog
 

PATCHWORK FESTIVAL 2021

EurythmieMiniaturenSerie
 
Eurythmie - Kurze Stücke 10 Minuten

7. - 9. Mai 2021

Theaterforum Kreuzberg

Eisenbahnstraße 21, 10997 Berlin-Kreuzberg

www.tfk-berlin.de

Freitag 7. Mai 2021       16 Uhr (A) und 20 Uhr (B)

Samstag 8. Mai 2021     16 Uhr (B) und 20 Uhr (A)

Tickets: 15 Euro / 10 Euro

Kontakt: Birgit Hering   info@birgithering.de

NeuesBodenpersonal / Theater Bunte Büchse
 

mit:

Lisa Blöchle
InSicht

Thomas Feyerabend
*brainstorm*

Volker Frankfurt / Shuai Liu
Verlorener Boden

Marthy Hecker / Tatjana Rudenko
Tinder Date

Milena Hendel / Odetth Zettel
GeGender

Kerstin Höing und Stephanie Lossen
resistance

Gail Langstroth
V:oiced: words from asphalt

Miranda Markgraf
Maintaining the Unknown

Hans Wagenmann
„...und den tod/anflüstern er möge gehn“

Kirsten Wiebers
Banane

Beleuchtung: Julian Hoffmann

Koordination: Birgit Hering
Siehe
Programm-Details
untern
 

Mit freundlicher Unterstützung von

Quo Vadis Impresariat
und
Antroposophische Gesellschaft, Arbeitszentrum Berlin


GRATULLA BEDATULLA

Für eine abwechslungsreiche eurythmische Landschaft


PATCHWORK

ist eine Initiative von NeuesBodenpersonal und bietet Eurythmisten, unabhängig von einer bestimmten Gruppierung, die Möglichkeit, eine künstlerische Arbeit zu zeigen.

Ob solistisch oder im Ensemble, die Aufforderung ist nicht, einen ganzen Abend zu füllen, sondern ein „Patch“ von höchstens 10 Minuten zu gestalten.

Im Bereich Film oder Tanz ist der Kurzfilm oder die Kurzperformance eine eigene Sparte, in diesem Sinne sollte die Sequenz in einem erkennbaren eigenen Kontext stehen. Die eurythmische Miniatur sollte in sich einen dramaturgischen Zusammenhang haben. Diese Art der Darbietung ist im Bereich Eurythmie eher ungewöhnlich und neu.

Jede/r Teilnehmer/in ist frei, ob es sich um eine klassische Ausarbeitung oder eine andere eurythmische Bewegungssequenz handelt. Jeder arbeitet in eigener Verantwortung und mit selbst gewähltem Regisseur/in, Mentor/in.

Das Thema ist frei. Die unterschiedlichen Beiträge werden von den jeweiligen Solisten/Gruppen autonom bearbeitet. Erst am Schluß werden die Ergebnisse zu einem Eurythmiefestival der Miniaturen zusammengetragen.

PATCHWORK bedeutet auch: der Zuschauer sieht eine Serie von eurythmischen Miniaturen und hat Eindrücke von unterschiedlichen Stilen, der unterschiedlichen Anwendung der eurythmischen Kunst. Ob solistisch oder als Gruppenarbeit - in jeder Miniatur ist eine Aussage auf den Punkt gebracht.

Die Form der Miniatur wurde gewählt, weil sie ein geeignetes Genre ist, das Wesentliche wie unter einem Brennglas sichtbar zu machen.

Die Spannbreite formaler Möglichkeiten ist groß: von einem präzise ausgearbeiteten Detail bis zur Skizze eines größeren Zusammenhangs.

Weitere Informationen: Birgit Hering, birgithering@gmx.de

„Strecken entläßt Lebenskraft.
Beugen: Lebenskraft verbraucht mich“

Rudolf Steiner
 

Lisa Blöchle
InSicht

“Jetzt fängst du auch noch an zu sprechen, sagte ich und merkte gar nicht, dass ich immer mit Gegenständen rede.” (Bodrozic) Der Sicht auf den eigenartigen Dreh in der social media Welt, KI und in der “ganz natürlichen” Selbstdarstellung widmet sich die neue Arbeit von Lisa Blöchle und Andreas Borrmann.

Eine Collage aus Auszügen von Texten und Gedichten von Marica Bodrozic, Andreas Laudert und Wislawa Szymborska.

Eurythmie: Lisa Blöchle
Sprache: Lina Helfrich
Choreographie: Andreas Borrmann, Lisa Blöchle
Outside Eye: Ulrike Baudisch
Kostüm: Katharina Bruderhofer

Thomas Feyerabend
*brainstorm*

Linus Kranz in seiner Garderobe. Das Bild blickt ihn an, sein gefurchtes Gesicht.
Na, alter Kumpel? Erkennst du mich… auch heute?
Im Dunst liegen die bunten Schatten, einen Griff nur entfernt, bröckelnd wie trockener Lehm.

Konzept, Choreographie & Tanz: Thomas Feyerabend
Dramaturgie: Iker Arrue Mauleon
Lichtdesign: Stephan Kraske

Volker Frankfurt / Shuai Liu
Verlorener Boden

... aus der 7. Klaviersonate von Prokofjew, die er aus dem unmittelbaren Erleben des 2. Weltkrieges geschrieben hat.
Was ich hier versuche: mit den Mitteln der Toneurythmie das Wesen einer bestimmten Komposition herauszuschälen, das nur auf dem Hintergrund finsterster Weltverhältnisse entstehen konnte. Es geht mir als Interpreten nicht allein um das Sichtbar-Machen des Hörbaren, sondern um den Versuch, eine unhörbare Dimension ans Licht zu bringen, aus der die Komposition entstanden ist und - zwischen den Zeilen - lebt.

Eurythmie: Volker Frankfurt
Klavier: Shuai Liu
Künstlerische Beratung: Astrid Pichner-Vahle

Marthy Hecker / Tatjana Rudenko
Tinder Date

They aren't particularly talkative. We've spent whole evenings and nights on Tinder, chit chatting about this and that. It felt like we could have talked forever. I thought they might be the one...

Concept: Marthy Hecker
Choreography in collaboration with: Tatjana Rudenko
Performers: Marthy Hecker, Tatjana Rudenko
Text spoken by: Tatjana Rudenko
Music by: The Mañana People
Text writer: Dutch anonym
Translation to English: Lisa Holsteijn
Text editing: Bas Onokiewicz
Costume and props: Tatjana Rudenko
Light design: Marthy Hecker
Coaching: Johanna Kunetskyi, Helga Mattke, Jaschar Noubar Markazi

Milena Hendel
GeGender

Wer bin ich? ... Eine Frau, ein Mann oder einfach nur ein Mensch?
GeGender ist ein bewegter Podcast.
Was bedeutet das Frau- oder Mann-Sein - ist es mir eigentlich wichtig? Wie fühle ich mich in meinem Körper? Wann bin ich Mann, wann Frau und wann kann ich einfach Mensch sein?
GeGender ist ein getanzter Monolog, begleitet von intensiven Klängen des Klaviers und intimen Mitschnitten aus dem Podcast. Ich spreche mit Freunden: Erzähle dir von Menschen, von mir und vielleicht auch ein wenig von dir. Schau mir zu und hör mich an.
Du siehst: getanzte Bewegung, eurythmische Elemente und schauspielerische Bilder.
Du hörst: Stimmen aus dem Podcast, Klaviermusik, Texte und Gesang.

Performance: Milena Hendel
Klavier & Komposition: Odetth Zettel
Dramaturgie & Choreografie:
Milena Hendel in Zusammenarbeit mit Tille Barkhoff,
Milton Camilo und Melaine MacDonald

Kerstin Höing und Stephanie Lossen
resistance

Das menschliche Ringen zwischen Widerständen und Grenzen und die Widerstandsfähigkeit, dem etwas gegenüber zu stellen. Das Erleben einer Einheit trotz aller Widerstände- von der Dramatik zur Zartheit und den möglichen Dimensionen dazwischen.

Eurythmie: Kerstin Höing, Stephanie Lossen
Musik: Taoye Zhang
Text und Sprache: Stephanie Lossen, Kerstin Höing

Gail Langstroth
V:OICED : words from asphalt

As the recent pandemic swept the world, the United States was faced with an added WAKEUP CALL: innocent black men and women were targeted; the wounds of racism were laid bare. The urgency of this moment compelled me to ask How am I, an advantaged white woman, able to come to any understanding of what it means to be Black in America today? Using poetic tools – recognizing the potentials of – The Poem as Witness – a movement exposé is forged.

Performance / Poems: Gail Langstroth
Costume: TNT
Voice: Fred Johnson
Directors: Tina Kronis, Bethany Caputo

Miranda Markgraf
Maintaining the Unknown

Ermutigt von dem gerafften Format und der intimen Stimmung der bisherigen PATCHWORK Festivals, lädt Miranda Markgraf diesmal ein, für Augenblicke in den spontanen und authentischen Ausdruck eines physischen, seelischen und geistigen Körpers einzutauchen. Im Moment geborene Bewegungen erzählen von tiefen Empfindungen und persönlichen Erfahrungen.

Eine Improvisation von Miranda Markgraf
künstlerische Begleitung: Stephanie Scheubeck

Hans Wagenmann
„... und den tod / anflüstern er möge gehn“

wiedergegebener Vers, der am Ende des 12. Abschnitt des epochalen Gedichtes „Alfabet“ von Inger Christensen steht, welcher dem Buchstaben „L“ gewidmet ist. Diese Performance wagt eine Annäherung an diesen Vers, ohne darin aber dem Anspruch einer Übereinstimmung zu folgen. Sie ist vielmehr ein Anflüstern, das sich in die Luft, ins Licht, auf die Erde wirft.

Idee, Choreographie, Performance: Hans Wagenmann
Begleitung: Friederike Rettig

Kirsten Wiebers
Banane

... aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon, rührt sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbet! Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, sondern Gott weiß : an dem Tag da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan und ihr werdet sein wie Gott. Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend. Und sie nahm von der Frucht und aß... (Aus dem 1. Buch Mose 1,2) Banane behandelt die Evolution menschlicher Wesen vom Natur- zum Konsum(Kultur?)wesen.

Bewegung: Kirsten Wiebers
Konzept, Choreographie: Kirsten Wiebers
künstlerische Begleitung und Auge von außen: Rosalie Bärbel Stark
Patchwork Festival, Berlin, Mai 2021

Patchwork Festival, Berlin, Mai 2021

Flyer downloaden
 
Patchwork Festival 2021 Abschlussbericht

Patchwork Festival 2021 Abschlussbericht

PDF-Dokument downloaden
 

RAHMENPROGRAMM

zu PATCHWORK 2021

Samstag 8. Mai 2021

10:30 - 13:00

(mit Kaffeepause)

EINBLICK

Lisa Blöchle / Andreas Borrmann,
Gail Langstroth, Hans Wagenmann

Sonntag 9. Mai 2021

10:30 - 13:00

(mit Kaffeepause)

RÜCKBLICK

der Künstler und Zuschauenden

Überblick und Moderation:
Anemone Poland

13:00 - 14:00

AUSBLICK

Projektbörse,
Fragende treffen Suchende


 
Siehe auch:

Patchwork Festival 2017

Patchwork Festival 2018

Patchwork Festival 2019

Patchwork Festival 2020
 
www.birgithering.de web design: Ursa Major